Logo_EuPD_Research
Interview /
Begleitung /
12. Mai 2022 /

„Mit unserer Unterstützung ändert sich die Kultur in den Organisationen unserer Kunden“

ANWANDER mit Sitz in Sulzberg (Allgäu) bietet Dienstleistungen im Bereich Brandschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement. Zu den Kunden zählen mittelständische Betriebe sowie Großunternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie Industrie, Handel, dem Sozial- und Gesundheitssektor sowie Kommunen. Im Top Brand-Interview spricht Heinz Waldmann, Geschäftsführer der Anwander-Waldmann GmbH & Co. KG, über seine persönliche Motivation, Zukunftspläne und seine Vision für BGM in Deutschland.

Etwas Persönliches zum Start: Was macht Ihnen an Ihrem Job am meisten Spaß und was war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn?

Ich schätze die Vielfalt meiner Tätigkeit und den laufenden Kontakt mit Menschen. Die unmittelbare Sinnhaftigkeit unserer Dienstleistung, dass wir uns jeden Tag damit beschäftigen dürfen, dass Menschen bei der Arbeit weder verunfallen noch krank werden, sondern sich wohlfühlen. Das treibt mich an. Die beste Entscheidung meiner beruflichen Laufbahn war es, den sicheren Hafen eines Großkonzerns zu verlassen und in ein kleines, dafür aber sehr agiles Unternehmen zu wechseln. Dass ich die Entwicklung dieses Unternehmens als Geschäftsführer maßgeblich beeinflussen kann, das macht mich stolz.

Was bedeutet die Zertifizierung als Top Brand Corporate Health für Sie persönlich und für Ihr Unternehmen?

Als Dienstleister in den Bereichen Arbeitssicherheit & Gesundheitsmanagement bekommt man nicht jeden Tag von den Kunden zurückgespiegelt, ob man einen guten Job macht. Im besten Fall passiert „nichts“. Dann wird das als normal hingenommen, aber häufig auch nicht gewürdigt. Es ist daher für uns wichtig, dass unsere Arbeit den „State of the Art“ darstellt und das lässt sich nur dadurch belegen, dass man sich einer Zertifizierung unterzieht. Im Falle der Auszeichnung als Top Brand Corporate Health kommt hinzu, dass man sich nicht für die Auszeichnung bewerben kann, sondern von Kunden vorgeschlagen wird. Und daher empfinde ich die Auszeichnung wie einen Ritterschlag, der unsere Arbeit abhebt.

Was ist Ihnen bei der Dienstleistung „Gesundheitsmanagement für Unternehmen“ besonders wichtig?

Uns ist wichtig, dass sich mit unserer Unterstützung die Kultur in den Organisationen unserer Kunden ändert. Gesundheit muss ein Thema sein, worüber laufend gesprochen wird und ein gleichberechtigtes Ziel im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung sein. Wir tragen dazu bei, indem wir die konkreten Angebote der Gesundheitsförderung für die Führungskräfte so aufbereiten, dass diese mit ihren Mitarbeitern darüber in den Dialog treten können. Durch die Verknüpfung mit den gesetzlichen Anforderungen des Arbeitsschutzes sowie des betrieblichen Eingliederungsmanagements entsteht daraus ein ganzheitliches, digitales Gesundheitsmanagement auf Basis unseres ANWANDER-Wikis.

Wie leben Sie das Gesundheitsmanagement im eigenen Unternehmen?

Gesundheit ist ein regelmäßiges Thema auf unseren Leitungssitzungen. Wir verknüpfen dabei unsere Organisationsentwicklung mit individueller Gesundheitsförderung und beruflicher Weiterbildung. Wir achten auf eine ausgewogene Balance zwischen Performance im Unternehmen und Ausgleich außerhalb des Unternehmens. Und wir versuchen, dass wir während der Arbeit Spaß miteinander haben und die Arbeit Freude macht. Dabei sind uns ein gutes Klima und Miteinander im Team wichtig. Wir glauben daran, dass Menschen gerne einen guten Job machen, wenn Sie sich bei der Arbeit wohl fühlen.

Was möchten Sie mit Ihrem Unternehmen in den nächsten 12 Monaten erreichen?

Wir wollen die digitale Integration der Gesundheitsförderung ins ANWANDER-Wiki weiter vorantreiben. Gleichzeitig werden wir intern die Rollenentwicklung mit ausgewiesenen Sicherheits- und Gesundheitsexperten sowie Managern für Sicherheit & Gesundheit bei unseren Kunden weiter schärfen. Es ist unser Ziel, dass jeder Kunde vom ANWANDER-Know-how in optimaler Weise profitiert, und das unabhängig davon, wer der jeweilige Ansprechpartner ist. Diese strukturellen Veränderungen entlasten und tragen damit zur Gesundheit unserer Mitarbeiter bei. Wovon wiederum unsere Kunden profitieren.

Was ist Ihre Vision für die Zukunft des BGM in Deutschland?

Ich glaube, dass die gemeinsame deutsche Arbeitsschutzstrategie schon die richtigen Wege aufzeigt, indem sie versucht, die Aktivitäten der einzelnen Beteiligten (insbesondere Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Rentenversicherung) abzustimmen. Es wäre toll, wenn alle Betriebe, insbesondere KMUs, von den Förderungen profitieren könnten. Ich glaube, da gibt es noch Luft nach oben. Wir sehen uns hier in einer wichtigen Rolle und können für unsere Kunden einen deutlichen Mehrwert generieren, denn eins ist klar: Durch den Fachkräftemangel wird ein professionelles Gesundheitsmanagement noch wichtiger werden und die Unternehmen werden es sich nicht mehr erlauben können, nur den viel zitierten Obstkorb anzubieten.

Heinz Waldmann, Geschäftsführer der Anwander-Waldmann GmbH & Co. KG
Heinz Waldmann, Geschäftsführer der Anwander-Waldmann GmbH & Co. KG
C

Kontakt

Katja Werner
Katja Werner
Public Relations & Communications
Corporate Health Department

k.werner(at)eupd-research.com
+49 (0)228 97143-75